Menü

BerlinBildung

04.11.2014

Sven Volmering lässt sich von Schülern die eindrucksvollen selbstprogrammierten Roboter für den „RoboCup“-Wettbewerb erklären

Örtlicher Bundestagsabgeordneter Sven Volmering diskutiert auf Programmier-Kongress des Fraunhofer-Instituts über Digitale Bildung

Sven Volmering hat auf dem heutigen „Open Roberta“-Kongress in Berlin ein breites Bündnis für eine Digitale Bildungsstrategie gefordert. Vor allem die Förderung der sogenannten MINT-Fächer müsse dabei im Vordergrund stehen. Zu ihnen zählen Unterrichts- und Studienfächer aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik.

Das renommierte Fraunhofer-Institut, die Initiative D21 – Netzwerk für die Digitale Gesellschaft, die LEGO-Gruppe, Google Deutschland und andere Institutionen haben das Projekt „Open Roberta“ ins Leben gerufen, um Kindern und Schülern Lust aufs Programmieren zu machen. Mit der Open-Source-Plattform „Open Roberta“ soll der Nachwuchs an diese neue Kulturtechnik spielerisch herangeführt werden.

Sven Volmering, die deutsche Internetbotschafterin Gesche Joost und die weiteren Teilnehmer des Kongresses

In einer hochkarätig besetzten Podiumsdiskussion forderte Sven Volmering, der im Bundestag Berichterstatter der CDU/CSU-Fraktion für Digitale Bildung ist, strukturelle Hemmnisse in den Schulen ab- und Kooperationen zwischen Schulen und Unternehmen auszubauen. Nur so könne es Deutschland schaffen, seinen immensen Bedarf an Ingenieuren und Informatikern in der Zukunft zu decken, so Sven Volmering. Prognosen zufolge könnten in Deutschland im Jahr 2020 fast 1,4 Millionen Fachkräfte in diesen Disziplinen fehlen.

Auch die weiteren Teilnehmer der Diskussion, Prof. Dr. Alexander Kurz vom Fraunhofer-Institut, Sabine Frank, die Leiterin Regulierung, Jugendschutz und Medienkompetenz bei Google Deutschland, David Rogers, ein IT-Koordinator in der Energiewirtschaft sowie Anja Tempelhoff, die Schulleiterin der Berliner Wolfgang-Borchert-Schule waren sich einig, dass Deutschland in diesem Politikbereich noch viel Arbeit vor sich habe.

Podiumsdiskussion mit Sven Volmering, Sabine Frank (Google Deutschland), Prof. Dr. Alexander Kurz (Fraunhofer-Institut), David Rogers (Energiewirtschaft), Anja Tempelhoff (Wolfgang-Borchert-Schule) und Moderatorin Dr. Ulrike Brandt-Bohne (Wirtschaftsjournalistin)

Prof. Dr. Gesche Joost, Deutschlands Internetbotschafterin, forderte in ihrem Impulsreferat eine bessere Vermittlung von Datenkompetenz in der Schule. Auch Angebote wie Peer-to-Peer-Learning, bei dem Schüler und Kommilitonen voneinander lernen, müssten stärker gefördert werden.

Auf dem abschließenden Rundgang lobte Sven Volmering die im Veranstaltungsfoyer präsentierten Projekte von Berliner Schülerinnen und Schülern. Diese hatten mit ihren über „Open Roberta“ programmierten Robotern bereits mehrfach Preise bei internationalen Wettbewerben gewonnen.

Weitere Informationen über „Open Roberta“ erhalten Sie unter www.roberta-home.de.